Schweinefütterung - unser Anspruch

Unser Anspruch

Durch den intensiven Gedankenaustausch in unserem Netzwerk sind wesentliche Schwachstellen und Lücken im Stoffwechsel des Schweines erkannt und nun geschlossen worden.

Durch die neue, einzigartige  Futterkonzeptionierung können wir die Herausforderungen der Zukunft, denen die Schweineerzeugung entgegensieht, schon jetzt lösen:

Sei es die Antibiotikareduzierung, Ringelschwanzhaltung, Tierwohl, Düngeverordnung und einiges mehr.

Mit den innovativen Fütterungskonzepten des Bündnisses Pro Schweinehaltung können wir einen großen Beitrag zur Bewältigung dieser Anforderungen leisten.

Ausgerichtet sind alle Konzepte auf höchste Unterstützung der Gesundheit und Leistung.

Die Tiergesundheit ist zu einem Schlüsselelement für die Produktion von Lebensmitteln tierischen Ursprungs geworden. Sie ist die Basis für hohe biologische Leistung einhergehend mit hohem Wohlbefinden der Schweine. Dabei hat sich der Fokus von der Behandlung eines suboptimalen Zustandes auf die Prävention und die optimale Leistung der Schweine verlagert, um die Rentabilität zu erhalten.

Wesentlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Schweine ist die uneingeschränkte Verfügbarkeit von frischem Wasser und frischem, gesunden Futter.

In unseren Futterkonzepten baut jeweils ein Futter auf das andere auf. Gezielt werden die gleichen Rohstoffe, Zusätze, Geschmacksstoffe und Säuren kombiniert, um den Übergang von einer Fütterungsphase in die nächste zu erleichtern.

PRO Schweinehaltung  -  Gesundfutterkonzept:

Darmstabilisatoren, Geschmacksstoffe, phytogene Ergänzer und  Fütterungssäuren haben synergistisch Gesundheit, Wohlbefinden und Produktivität der Schweinehaltung beeinflusst. Dabei haben Geschmack und die Integrität des Darms überragende Bedeutung, da damit Gesundheit und Wohlbefinden vom Schwein einfach angezeigt werden.

Sauen

Wasseraufnahme und Darmgesundheit fördern bei Sauen Futteraufnahme und Milchleistung. Dies ist wesentlich für geringe Konditionsverluste und zügiges Ferkelwachstum, vor allem bei hohen Ferkelzahlen an der Sau.

Die Aufnahme von Tränkwasser bei Sauen steigt nach dem Abferkeln deutlich an und erreicht ca. 35 - 40 l/Tag zum Ende der Laktation (Kruse et al., 2011), im Mittel etwa 28 l/Tag, wobei große Unterschiede zwischen den Sauen und nach Parität bestehen können. Als gute Schätzung kann der Wasserbedarf laktierender Sauen wie folgt berechnet werden:

L/Tag = 15-20 l/Tag + Ferkelzahl x 1,5 l/Tag!

Dies ergibt einen Tagesbedarf von 35 – 40 Liter. Diese Mengen werden in der Praxis erst etwa ab dem 14. Laktationstag erreicht. Je nach Haltungsbedingungen (Sommerhitze!!!) kann der Wasserbedarf zudem um 50% erhöht sein. D.h.:

In den ersten beiden Laktationswochen kann ein erheblicher Wassermangel bestehen.

Die Milchleistung und die Futteraufnahme werden ebenfalls als maßgeblich für den Wasserbedarf angesehen  -  oder beeinflusst die Wasseraufnahme die Futteraufnahme und Milchleistung?

Wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema sind rar. Nach Jeon und Kim (2014) kann folgender Zusammenhang bestehen:

1 Liter zusätzlich aufgenommenes Wasser = 140 g Milch = 35 g Ferkelwachstum!

Ferkel

Beim Ferkel lassen hohe Futteraufnahme und Darmgesundheit keinen Platz für Verdauungsstörungen. Der Einsatz von Antibiotika ist zu vermeiden!

Durch Stärkung der Darmstabilität, Stabilisierung des Stoffwechsels und Verbesserung der Schmackhaftigkeit des Futters wird die Darmgesundheit erhalten und die Futteraufnahme stimuliert. Eine hohe und konstante Futteraufnahme ermöglicht das genetische Wachstumspotential der Ferkel auszuschöpfen und Fehlfermentationen mit zum Teil schwerwiegenden Enterotoxämie vorzubeugen.

Das Ferkelfutterkonzept Pro Schweinehaltung fördert die Futteraufnahme. Die natürliche Milchsäure-Fermentation im Magen wird aufrechterhalten und die Magenbarriere erfüllt voll ihre Funktion. Die bakterielle Besiedelung des Dünndarms bleibt konstant und ist stabil gegenüber Veränderungen.

Mit funktionsfähigem Darm und ausgewogener Keimflora sind die Aufnahme gewünschter Nährstoffe und die Blockade von Toxinen/Allergenen gesichert. Völlegefühl und Unwohlsein beim Ferkel werden vermieden.

Die Futteraufnahme beim Ferkel/Schwein wird vor allem vom Energie- und Nährstoffbedarf bestimmt. Geschmack und Geruch sind von großer Bedeutung, da sie die Aufnahme zusätzlich stimulieren oder reduzieren können. Die klassischen vier Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter und salzig wirken nicht nur bei trockenem Futter sondern auch bei der Wasseraufnahme.

Das Futterkonzept Pro Schweinehaltung fördert die Entwicklung und Stabilität des Darms von Ferkeln und verbessert deren Verdauungs- und Resorptionskapazitäten. Neben verbessertem Wachstum werden die Darmzotten gestärkt und deren Zusammenhalt verbessert. Der Darm ist „dichter“ und kann seiner Barriere-Funktion voll gerecht werden.

Zudem ist das Ferkelfutterkonzept Pro Schweinehaltung durchblutungsfördernd, was auf eine Steigerung der Stickstoffproduktion zurückzuführen ist und hat dadurch einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System des Ferkels. Das führt zu einer Verbesserung des Gefäßsystems im gesamten Körper des Ferkels. Der Darm, die Leber, die Nieren und die Gefäße stehen unter besonderem Schutz durch das Futterkonzept Pro Schweinehaltung!

Mastschweine

In der Mast wirken sich insbesondere die geringeren Rohproteingehalte stoffwechselentlastend und positiv auf die Gesundheit der Schweine aus. Der Aufwand für Antibiotika und Gesundheitskosten kann deutlich reduziert werden.

Die Wirkung von phytogenen „Target Release“ Zusätzen in der Mastfütterung zeigen bei Schweinen besondere Wirkung für Gesundheit, Futteraufnahme und Wachstum. Diese Zusätze stärken die Darmintegrität und stimulieren die Futteraufnahme. Sie wirken stark antibakteriell, reduzieren und kontrollieren somit das Auftreten von Salmonellen. Entzündungsreaktionen werden begrenzt, oxidativen Stress wird vermieden. Der Immunstatus wird verbessert.

Durch das N-Reduzierte Futterkonzept entsteht ein geringerer Nährstoffanfall. Die Gülleabgabekosten können deutlich gesenkt werden und als Nebeneffekt nimmt die Ammoniakbelastung der Stallluft ab.

Verfügbarkeit

Das Futterkonzept Pro Schweinehaltung steht in allen Varianten zur Verfügung.

Sei es als Fertigfutter, Ergänzer, Prestarter, oder als Kernkonzentrat, auch für das Futter- produzierende Gewerbe.

Auch die Säure PIG ACID steht in allen gängigen Abfüllungen zur Verfügung.

PIG ACID ist eine sehr verträgliche Säure für den Einsatz bei Ferkeln, Mastschweinen und Sauen. Die Zusammensetzung der organischen Säuren ist fein abgestimmt und zielt auf mehr Wasseraufnahme und auf mehr Futteraufnahme ab, gleichzeitig bringt die Säure konservierende, hygienische und gesundheitsfördernde Eigenschaften mit.

PIG ACID steigert die Wasseraufnahme!

PIG ACID ist kein Gefahrgut!

PIG ACID ist ein NON ADR Produkt!

Kontakt / Ansprechpartner

Andre Angenendt

Tel.  02856 9300

Mobil  0172 6617851

Email andre@angenendt-nordbrock.de

www.issschwein.de

PIG ACID ist ein NON ADR Produkt!

Zurück